STIMMUNG

Freude am Spielen, Freude am Zuhören, Werterhalt des Instrumentes:
das sind die wichtigsten Gründe für regelmäßiges Klavierstimmen.

KLAVIERSTIMMEN

 

Ganz gleich, ob durchschnittliches Ohr oder feines Gehör – ein verstimmtes Klavier schmerzt jede(n) Pianisten/in und natürlich auch seine/ihre Zuhörer. Doch nicht nur das – es gibt auch ganz handfeste Gründe, die für eine regelmäßige Klavierstimmung sprechen:

WERTERHALT

Klavierstimmen - Yamaha PianoEin Markenklavier hält – vom rein materiellen Standpunkt aus betrachtet – seinen Anschaffungswert über viele Jahre, vorausgesetzt es wird regelmäßig gestimmt und gewartet.

Hingegen verliert selbst das beste Klavier schnell an Wert, wenn es einige Jahre nicht gestimmt wird. Eine ordentliche Stimmung ist dann mit deutlichen Mehrkosten verbunden.

FUNKTIONSKONTROLLE
Klavierstimmen - Modell einer Doppelrepetitionsmechanik

Modell einer Doppelrepetitionsmechanik

Eine Piano- oder Flügelmechanik besteht aus vielen tausend Einzelteilen, die sich aus Naturmaterialien, wie Holz, Filz, Papier, Leder und Metall zusammensetzen. Um irreversiblen Folgeschäden oder teuren Reparaturen vorzubeugen ist es wichtig, Mechanik und Klaviatur regelmäßig überprüfen und neu einstellen zu lassen. Ein qualifizierter Klavierstimmer erledigt das im Zuge der Klavierstimmung.

Bei uns sind BEI JEDER STIMMUNG GRATIS DABEI:

  • Kontrollieren von Spielbarkeit und Klaviatur
  • Ausgleichen der Lautstärke und Klangfarbe (Intonation)
  • Einstellen der Pedale
TONHÖHE

Bedingt durch die Heizperiode kommt es 2 Mal im Jahr zu Schwankungen der Luftfeuchtigkeit: im Frühjahr und im Herbst.

Klavierstimmen - Resonanzboden, StegIm Herbst, zu Beginn der Heizsaison, sinkt die relative Luftfeuchtigkeit deutlich ab. Der Resonanzboden aus Vollholz, der das Herzstück des Klaviers ist, „schwindet“, das heißt er zieht sich um einige Zehntelmillimeter zusammen. Um eine optimale Klangübertragung von den Saiten über den Steg zum Resonanzboden zu gewährleisten, ist Letzterer ins Gehäuse leicht gewölbt eingespannt und übt auf die Saiten vertikal Druck aus. Durch das „Schwinden“ des Resonanzbodens verliert dieser an Spannung, der Druck gegen die Saiten lässt nach und die Tonhöhe sinkt.

Nicht zu Vernachlässigen ist auch der enorme Saitenzug der 230 Stahlsaiten, der insgesamt 15 – 22 Tonnen pro Klavier ausmacht.  Die Spannung lässt nach – auch bei geringer Beanspruchung – und je nach Konstruktion und Qualität des Klaviers sinkt über die Jahre die Tonhöhe.

Nicht selten entstehen Tonhöhenunterschiede von mehreren Hertz, durch die das Zusammenspiel mit anderen Instrumenten unmöglich wird. Deshalb muss man Klaviere, die lange nicht gestimmt wurden (das heißt mehr als ca. 5 Jahre) häufig vorstimmen. Die zusätzlichen Kosten betragen € 35,00 pro Vorstimmung.

 


Preise: gestaffelt nach Anfahrt € 100,-/€ 110,-/€ 120,-/€ 135,-

Zeitaufwand für Stimmung & Funktionskontrolle: ca. 2 Stunden


 

Schnelle Anfrage – Klavierstimmen

Wann wurde Ihr Klavier zuletzt gestimmt?

Ihre Nachricht (optional):

Kommentare sind deaktiviert